Kriegstourismus

„Wenn euer Bundeskanzler Olaf Scholz keine politische Motivation hat, Kiew zu besuchen, dann produzieren wir halt ein kommerzielles Angebot, das sich schwer ablehnen lässt.“ kichert Dymitry, während er eine der geheimen Zutaten des echten ukrainischen Borschtsch überreicht.

Dmitry organisiert seit 2013 Individualreisen. In seinem Angebot finden sich Angebote wie Klettern auf dem türkischen Ararat, Jeep Touren durch Marokko oder Kanufahren auf Kreta. Seit Kriegsbeginn leitet er eine Freiwilligenorganisation. Wir begleiten ihn mit der Kamera und liefern Bildmaterial für sein neustes Adventureangebot: „Kriegstourismus“.

Zum Angebot: https://planb.ua/

Der Beitrag ist Bestandteil der Ausstellung Kriegstouristen.