Слава Україні – Slawa Ukrajini

Wir haben uns Samstagmorgen, den 22.04.2022 auf die Reise gemacht und sind Sonntagabend, den 24.04.2022 angekommen. Donnerstagmorgen, den 05.05.2022, treten wir die Rückreise an. Auf dem Weg und Zuhause mag verdaut werden, was wir erlebt haben. Der heutige Tag bildete den Abschluss der Lokaljournalismus-Expedition in die Partnerstadt Kyiv.

„Wenn alle Menschen so wären wie die, die ich in den letzten Tagen kennengelernt habe – dann wäre die Welt eine bessere. Damit meine ich wirklich alle.“ lautete mein Trinkspruch auf den Abschluss. „Du, deine Familie und deine Freunde sind hier herzlich willkommen. Wenn du willst, bauen wir dir ein Haus am Fluss.“ übersetzte Viktor mein Begleiter. „Da gibt es eine Gute Stelle. Achtzehn Meter über Normalnull“ fügte sein Schwiegervater, ein Ingeneur, an – „wenn das ernst war mit der zweiten Staatsbürgerschaft, dann organisieren wir die auch“ fügte die Schwester des hinzu.

Es gibt ihn, den „positiven Nationalismus“. Die Ukraine als Staat hat Fehler. Das sind Korruption und eine antiquierte Armee, die strategische und taktische Herausforderungen zu bewältigen hat. Gleichwohl attestiere ich ihr, dass sie für einen Staat steht, in der Juden, Christen und Muslime friedlich zusammenleben können und notfalls auch dafür kämpfen können. Die Ein Land, in dem sich Pressefreiheit unter Kriegsrecht, greifbarer anfühlt als auf einer Demonstration in Sachsen. Ein Land, dessen fruchtbare schwarze Erde, die Nazis abtransportierten und nichts mit ihr anfangen konnten – nur, weil sie sie gestohlen haben.

Zur Juni Ausgabe des kreuzer sind alle Beiträge verfügbar und werden im Ticker verlinkt.

Die Welt schaut auf die Ukraine. Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen berichten über Kyiv und andere Städte, die vom Krieg Russlands betroffen sind. Wir haben uns dazu entschlossen Leipzigs älteste Partnerstadt zu besuchen und die Geschichten der Menschen zu erzählen. Hier im Ticker halten wir euch über die Reise auf dem laufenden und verlinken produzierte Beiträge. 

Kyiv-Ticker