In Erinnerung an die ermordeten Antifaschisten des 7. Juli 1960 in Reggio Emilia

In Leipzig Connewitz wurden anlässlich des 60. Jahrestages Plakate mit Texten zu dem Massaker von Reggio Emilia geklebt. Durch NS-Kriegsverbrechen besteht eine tragische Verbindung bis nach Deutschland.

Das Massaker von Reggio Emilia ist ein blutiges Ereignis, das sich am 7. Juli 1960 während einer Gewerkschaftsdemonstration ereignete, bei der fünf Arbeiter von Reggio Emilia, die so genannten Toten von Reggio Emilia, Lauro Farioli, Ovidio Franchi, Emilio Reverberi, Marino Serri und Afro Tondelli, allesamt Mitglieder der PCI, von der Polizei getötet wurden.

Historischer Kontext

Das Massaker war der Höhepunkt einer Zeit hoher Spannungen in ganz Italien, in der es zu Zusammenstößen mit der Polizei kam. Die auslösenden Ereignisse waren die Bildung der Regierung Tambroni, einer monochromen christdemokratischen Regierung mit der entscheidenden externen Unterstützung des MSI, und die Bestätigung der Wahl Genuas (“Partisanenstadt”, bereits Goldmedaille der Résistance) als Sitz des Kongresses der Missino-Partei. Die Reaktionen der Entrüstung waren vielfältig, und die Spannungen im ganzen Land lösten eine große Mobilisierung des Volkes aus.

Der damalige Premierminister, Fernando Tambroni, gab die Freiheit, in “Notsituationen” das Feuer zu eröffnen, und am Ende dieser dramatischen Wochen gab es elf Tote und Hunderte Verletzte. Diese dramatischen Folgen hätten die Regierung Tambroni zum Rücktritt gezwungen.

Die Fakten

Am Abend des 6. Juli rief die CGIL von Reggio Emilia aus Protest gegen die Gewalt der vorangegangenen Tage den Stadtstreik aus. Die Präfektur verbot die Versammlungen an öffentlichen Orten und gewährte nur die 600 Sitze in der Sala Verdi für das Treffen.

Am folgenden Tag setzte sich der Protestzug aus etwa 20.000 Demonstranten zusammen. Eine Gruppe von etwa 300 Arbeitern aus den Officine Meccaniche Reggiane beschloss, sich vor dem Kriegerdenkmal zu versammeln und Protestlieder zu singen.

Um 16.45 Uhr übernahm eine Einheit von 350 Polizisten unter dem Kommando des Vizekommissars Giulio Cafari Panico die friedliche Demonstration. Die Carabinieri unter dem Kommando von Oberstleutnant Giudici nahmen ebenfalls an der Anklage teil. Von Lastwagen, Wasserstrahlen und Tränengas gedrängt, suchten die Demonstranten Zuflucht im nahe gelegenen Block San Rocco und verbarrikadierten sich dann buchstäblich hinter allen möglichen gefundenen Gegenständen, Stühlen, Holzbrettern, Stehtischen und reagierten auf die Anschuldigungen mit dem Werfen von Gegenständen. Durch den verzweifelten Widerstand der Demonstranten zurückgewiesen, griffen die Ordnungskräfte zu ihren Schusswaffen und begannen zu schießen.

Auf dem Platz fielen:

  • Lauro Farioli (1938), 22-jähriger Arbeiter, vaterlos, verheiratet und Vater eines Kindes.
  • Ovidio Franchi (1941), ein 19-jähriger Arbeiter, der jüngste der Gefallenen.
  • Marino Serri (1919), 41-jähriger Schäfer, Partisan der 76., erster von sechs Brüdern.
  • Afro Tondelli (1924), seit 36 Jahren Arbeiter, Partisan der 76. SAP, ist der fünfte von acht Brüdern.
  • Emilio Reverberi (1921), 39-jähriger Arbeiter, Partisan in der 144. Garibaldi-Brigade, war politischer Kommissar im Kommando “G. Amendola”.

182 Maschinengewehr-, 14 Musketen- und 39 Pistolenschüsse wurden abgefeuert, und eine PS-Wache erklärte, 7 Schüsse verloren zu haben.

Sechzehn waren die “offiziellen” Verwundeten, d.h. diejenigen, die ins Krankenhaus gebracht wurden, weil sie als lebensbedrohlich eingestuft wurden, aber viele andere zogen es vor, sich “heimlich” zu behandeln, um nicht identifiziert zu werden.

Die Fakten wurden in einem berühmten Lied von Fausto Amodei mit dem Titel Per i morti di Reggio Emilia und in jüngerer Zeit in Paolo Noris Roman Noi la farem vendetta (2006), im Lied “Bufera” der Gruppe Giardini di Mirò (2010) und in “Piccola Storia Ultras” der Musikgruppe Offlaga Disco Pax (2012) erzählt.

Die verfahrensrechtlichen Implikationen

Nach den Ereignissen in Reggio Emilia schickte die Untersuchungsabteilung des Appellationsgerichts von Bologna am 29. November 1962 den stellvertretenden Direktor Giulio Cafari Panico wegen mehrfachen Totschlags vor Gericht: “Unterlassung aus Unvorsichtigkeit, Fahrlässigkeit und Unerfahrenheit, die Art und Weise und den Einsatz von Waffen vorzuschreiben, wodurch der unterschiedslose Einsatz von Waffen zum Tod von vier Personen führte: Emilio Reverberi, Ovidio Franchi, Lauro Farioli und Marino Serri”. Agent Orlando Celani wurde stattdessen des freiwilligen Totschlags angeklagt, weil er Afro Tondelli erschossen hatte. Aus Gründen des begründeten Verdachts fand der Prozess vor dem Assizes-Gericht in Mailand und nicht in Reggio Emilia statt.

Das Urteil wurde am 14. Juli 1964 verkündet. Der Abgeordnete wurde mit einer vollständigen Formel freigesprochen, weil er die Tatsache nicht begangen hatte, während der Agent mit einer zweifelhaften Formel freigesprochen wurde. Zwei Jahre später reformierte das Berufungsgericht das Urteil, indem es den Agenten mit einem vollen Satz freisprach.

In der Folge einigten sich die Erben von Afro Tondelli und Lauro Farioli mit dem Innenministerium auf Schadenersatz. Das Gericht von Bologna, territorial zuständig ex Art. 25 der Zivilprozessordnung, entschied 1969 unter Berücksichtigung der zivilrechtlichen Haftung des Ministeriums.

Denkmäler

Die fünf Opfer des Massakers wurden zusammen mit Laienbegräbnis auf dem monumentalen Vorstadtfriedhof von Reggio Emilia beigesetzt. Die Piazza Cavour, einer der beiden Plätze, auf denen die Zusammenstöße stattfanden, wurde am 7. Juli in Piazza Martiri umbenannt. Später wurde auf dem Platz ein Denkmal neben den Gefallenen der Résistance errichtet.

Im Jahr 2010 wurde die Piazza Martiri von Grund auf neu gestaltet. An den Orten, an denen die fünf Opfer tödlich getroffen wurden, wurden kleine Tafeln mit dem Namen der Gefallenen und dem Datum 7. Juli 1960 angebracht. Auch auf dem Platz wurden zum Gedenken an die fünf getöteten Demonstranten fünf Platanen gepflanzt.

Kino

Die Ereignisse, die sich am 7. Juli 1960 in Reggio Emilia ereigneten, werden in dem Film Hochwürden Don Camillo erwähnt.

Aus dem Italienischen übersetzt aus: https://it.wikipedia.org/wiki/Strage_di_Reggio_Emilia

Weitere Informationen

Mit Handgranaten zur Streikbekämpfung:
https://www.woz.ch/1512/italienische-linke/mit-handgranaten-zur-streikbekaempfung

Offizielle Feierlichkeiten der Reggio Emilia:
https://www.istoreco.re.it/per-i-morti-di-reggio-emilia-1960-2020/

%d Bloggern gefällt das: